Energiefelder der Urschöpfung – für die Tier unserer Mutter Erde


In den Beiträgen, in denen wir

über unsere wundervollen Tiere

schreiben, geht es oft darum, dass uns viele Tiere „zulaufen“ und viel Zeit bei uns verbringen. Nach Katzen, Hunden, Enten, einer weißen Taube, Igeln und Füchsen, schaute vor kurzem gar ein kleiner Iltis zur Tür herein.

Diese „Zuläufe“ haben sehr viel mit der

Heil-Energie-Schwingungsmusik von MyEric

und den neuen Energien zu tun. Viele Anwender der Heil-Energie-Schwingungsmusik sowie auch wir selbst empfinden es so, dass sich durch das wiederholte Spielen dieser Musik

wachsende Energiefelder

aufbauen. Die Tiere fühlen sich dort zu Hause. Sie nehmen ihre Ursprungsenergie direkt viel intensiver wahr als wir Menschen, die wir noch alles durch unseren Verstand hinterfragen. So kommen sie zum Energietanken.

Hier erzählen wir nun auch von

Kater Antonius Socke,

dessen große Geschichte wir ausführlich im dritten Informationsband des Cristallina-Magazins (mehr dazu hier …) veröffentlicht haben. Es ist ein wunderbares Erleben mit ihm, das andauert, denn er begleitet uns noch immer.

Von Herzen Danke.

Im Mai 2012 tauchte eine Katze in unserem Garten auf, die wir dort zuvor nie gesehen hatten. Sie hatte eine wunderschöne und außergewöhnliche Fellzeichnung. Auch sah es aus, als habe sie weiße Söckchen an. Sie war sehr neugierig aber auch sehr scheu und beobachtete uns oft vom sicheren Gebüsch heraus. Wir lockten sie an und nahmen etwas Futter zur Hilfe. Immer öfter erschien die Katze, die sich dann als ein junger Kater entpuppte. Wir nannten ihn „Socke“. Bald schon ließ er sich streicheln und dann konnte keiner von uns mehr auf einem Gartenstuhl sitzen, ohne dass Kater Socke auf den Schoß sprang.

Streicheleinheiten und Reiki

– und er schnurrte fast lauter als die Vögel sangen. Niemand aus der näheren Umgebung kannte ihn, also schien er einer der vielen Stallkater zu sein, die hier auf dem Dorf leben. Für einen Stallkater machte er einen sehr sauberen und gepflegten Eindruck, daher wunderten wir uns anfangs und dachten, er wäre vielleicht ausgesetzt worden. Wir fütterten ihn draußen und er wurde zum Dauergast, sobald wir im Garten waren. Bald ertappte ich mich selbst dabei, dass ich mehr und mehr mit dem Laptop draußen arbeitete, nur um bei Socke zu sein.

Später wurde das Wetter schlechter und wir ließen Kater Socke ins Haus. Hier zeigte sich, dass er bestimmt ein Stallkater war. Nach anfänglichem „Fremdeln“, begann er alles zu „erobern“, was er nicht kannte. Länger als zehn Minuten konnte er nicht in einem Raum sein, denn dann hatte er irgend einen Unfug angestellt, meist mit „Bruchverlusten“. Durch dieses „hyperaktive“ Verhalten erfuhren scheinbar überflüssige Dekostücke und Blumenvasen eine „natürliche“ Reduktion.

Und dann kam der doch sehr kalte Winter. Immer mehr Zeit verbrachte Kater Socke in unseren Räumen und lernte „sich zu benehmen“. Immer seltener mussten wir das Hilfsmittel „Katzenleckerli“ in Anspruch nehmen. Da er meist nicht zu bändigen war, half es immer, wenn wir das Leckerli nach draußen warfen. Er sprang dann direkt hinterher und machte erst einmal einen Rundgang. Wenn er dann „ausgetobt“ war, kam er wieder. Revidieren mussten wir auch den „Stallkater“. Gerade im Winter roch er immer sehr angenehm nach frischem Heu, wenn er morgens zu uns kam. Manch´ andere Katze roch schon eher einmal wie ein „lebendiger Kuhfladen“. Kater Socke wohnt also in gehobener Ausstattung, in einem Heuschober.

Oft spielen wir die Heil-Energie-Schwingungsmusik in seinem Beisein.

Als er das erste Mal die „Sinfonie des Geistes“ hörte, reagierte er sofort auf die in einigen Sequenzen hörbaren Delfinstimmen. Er sprang auf die Anlage und schien die Delfine zu suchen.

Je mehr Musik er hörte, umso relaxter wurde er.

Fortsetzung folgt …

Berichte und Empfehlungen sind wertfrei und neutral, so dass es jede Seele für sich individuell annehmen und anwenden kann, wie es für sie bestimmt ist.

In Licht und Liebe – Danke.

Dagmar im Mai 2013/ Januar 2014 – Erstveröffentlichung im Informationsband III des Cristallina-Magazins geistig und urheberrechtlich geschützt – blog.cristallina.de

Texte, Bilder, Fotos, Logos, Piktogramme, Musikstücke u.a. sind geistig und urheberrechtlich geschützt. Weitere Hinweise zum Copyright finden Sie hier

Die Cristallina-Bibliothek – die zeitlose Informationsquelle zu den neuen kosmischen Bewusstseinsebenen der neuen Zeit – Danke (Link).

Link zu den Hörproben der Heil-Energie-Schwingungsmusik von MyEric…

Ein Gedanke zu „Energiefelder der Urschöpfung – für die Tier unserer Mutter Erde

Kommentare sind geschlossen.